Alltag, was ist das schon…

Hey ihr Lieben, nun war ich selbst nochmal 6 Wochen in einer Tagesklinik. Abgespecktes Programm, halbtags. Aber besser als nichts. Die letzten Wochen waren anstrengend für mich. Einmal Nachmittags, einmal Morgens in die Klinik, dann Homeschooling. Dann auch irgendwie der Druck, etwas für / mit den Kids zu machen. Aber wie, wenn die Pubertiere so gaaaaar nicht zu motivieren sind. Und Mama eigentlich auch nur müde.?! Hier in kleines Spiel, da Pfannkuchen ..Gassi gehen.. Ja auch mal einen Film schauen. Und zwischendurch immer die Frage, mach ich alles richtig? Gibt es ein „Richtg“? Was wäre richtig? und wenn es richtig für die eine ist, ist es richtig für die andere?

Meine Große hat gestern ein paar Steine ihrer Mauer einfallen lassen. Wir waren bei den Nachbarn ( 2 Haushalte dürfen ja mittlerweile) grillen. Dann kam der 18 Geburtstag als Thema, dauert ja nicht mehr lang, und die Angst kam, dass der Erzeuger oder die Großeltern kommen könnten. Einfach so unangekündigt, so war es ja oft. Seit die Große in der Klinik war, und wir per Gericht in der Zeit das Kontaktverbot zu denen erwirken konnten, bzw zum Erzeuger; haben wir die nicht mehr gesehen. Meine Große weinte plötzlich und erzählte tatsächlich zum ersten Mal etwas über den Missbrauch durch Ihren Großvater…. wir sind dann schnell nach Hause, da mein Partner angetrunken war und das Thema zu heftig wurde.

Meine Große und ich fuhren dann noch einmal mit dem Auto umher und hörten Ihre Musik. Das mag Sie immer sehr. Sie weinte bitterlich. Sie hat nur mich, niemanden und wenn ich sterbe .. wird sie sterben… und überhaupt ist sie nicht wert hier zu sein. Sie will dass alles aufhört, sie will nichts fühlen.. sie will kalt sein. Ich versuchte so ruhig wie nur möglich zu sein, stark für sie. Doch da öfiel mir wieder die Distanz zu meinen Gefühlen auf, die Distanz zu mir und meinen Erlebnissen,… so in Gedanken,sagte sie zu mir, du hast es ähnlich erlebt, bei dir waren es ärztliche Untersuchungen, aber du kennst den Schmerz, die Scham. du bist die Einzige, der ich das nicht erklären muss.. ich will nichts erklären. Darauf war ich erstmal platt… Ja mein Leben war auch nicht immer rosig …

Sie will keine gesunden Freunde ich Freundeskreis, die verstehen es nicht, und sie würde diese Menschen eh nur kaputt machen. Oh Man, gerade Menschen mit Traumata brauchen „heile“ Menschen. Und auch heile Menschen verstehen. oder Akzeptieren dich so wie du bist. Nur dieses Vertrauen darauf, wie soll es wachsen mit sooo viel Angst. ?“!

Wir fuhren mitten in der Nacht heim… sie ging an den Schrank im Wohnzimmer und holte Verbandszeug heraus. „Ich kann nicht nach Hilfe fragen, aber ich hab dann wenigsten alles was ich brauche im Zimmer“ Es durchzog mich. Sie hatte dann meine Nummer wiedereinmal auf Wahlwiederholung, nur 2 Mal drücken. Und ich meine Handy laut am Bett und den Kopf an.

Veröffentlicht von Chaleni

Momof2

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: